Automatisierung von manuellen Fertigungsschritten mit Cobots

Monotone sowie körperlich belastende manuelle Fertigungsschritte stellen sowohl für MitarbeiterInnen als auch Unternehmen eine Herausforderung dar. Diese Prozesse sind zudem auch fehleranfällig und kostenintensiv. Eine innovative Lösung für diese Problematik bieten Cobots.
Management Projekt Cobot Automatisierung Wolfgang Ender

Projekt

Dauer: 9 Monate

Projektrolle: Projekt Owner

Einsatzgebiet: Österreich

Unternehmen

Branche: Kunststoffindustrie

Umsatz: ca. 400 Mio. €

Mitarbeiterzahl: ca. 2.200 gruppenweit

Aufgabe

  • Bei der seriellen Konfektionierung von Kunststoffprodukten sind oft simple, wiederkehrende, manuelle Fertigungsschritte erforderlich.
  • Zur Entlastung von monotonen und ermüdenden Tätigkeiten von MitarbeiternInnen und auch zur Senkung  von Arbeits- und Qualitätskosten erscheint  der Einsatz von „Cobots“ für solche Tätigkeiten sinnvoll.
  • Das Projekt dient als „Proof of Concept“ für den Einsatz dieser „kollaborierenden Roboter“ in der Konfektionierung von Kunststoffprodukten der Gruppe.
  • Das Projekt soll die Einsatzmöglichkeiten evaluieren, sowie die Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung als auch das Kostensenkungspotenzial feststellen.

Team

  • Geschäftsführung, Leiter Technik
  • Produktionsleitung, Teamleiter Produktion
  • Lean Management Team
  • Controlling
  • Externer Projektpartner für Cobots
Interim Manager Wolfgang Ender UR Workshop

Maßnahmen

  • Auswahl der Teammitglieder und Zusammenstellung des Teams.
  • Selektion von geeigneten Arbeitsplätzen und Fertigungsschritten.
  • Erhebung und Festlegung der notwendigen Eigenschaften und Kriterien in einem Anforderungskatalog und Lastenheftes für den Einsatz von Cobots.
  • Darauf basierend Selektion von geeigneten Herstellern von Cobots.
  • Erste ROI-Berechnung basierend auf dem bisher vorhandenen Wissen.
  • Darauf basierend Bereitstellung eines CAPEX Budgets, sowie der notwendigen Personal- und Zeitressourcen.
  • Auswahl von geeigneten Herstellern und eines externen Projektpartners, sowie erste Beschaffung von zwei Cobots für Testversuche.
  • Montage der Cobots auf beweglichen Plattformen mit den notwendigen Anschlüssen für Infrastruktur, wie Strom, Druckluft, Netzwerk, Klebstoff etc. .
  • Montage und Funktionstest der für den jeweiligen Anwendungsfall notwendigen Anbaugeräte der Cobots. (Greifer, Klebepistolen, etc. …)
  • Programmierung der geplanten Fertigungsprozesse durch externes Fachpersonal.
  • Laufend Abstimmung zwischen Produktionsteam, Lean Management Team und externem Projektpartner zur Verbesserung der Performance und Zuverlässigkeit der Anwendung.
  • Sicherheits-Evaluierung der Arbeitsplätze durch Sicherheitsfachkraft und Arbeitsinspektor.
  • Einschulung der Produktionsmitarbeiter in die Bedienung und Programmierung der Cobots.

Reporting

  • Regelmäßiges Jour Fixe / Statusupdate mit dem Projektteam.
  • Projekt- und Ergebnisdokumentation für die Geschäftsführung.

Erfolge

  • Erstellung von Anforderungskatalog und Lastenheft für Cobots für die weitere Verwendung in der Gruppe.
  • Erstellung einer und Bewertung einer ROI-Kalkulation für den sinnvollen Einsatz von Cobots.
  • Alle Fragestellungen im Rahmen des „Proof of Concept“ konnten beantwortet werden.
  • Die geeigneten Fertigungsschritte konnten identifiziert werden.
  • Die Evaluierung der Arbeitsplatzsicherheit wurde positiv festgestellt.
  • Es wurde festgestellt, dass der Einsatz von Cobots bei mittelgroßen- und Großserien zielführend und sinnvoll ist.
  • Mitarbeiter konnten von körperlich ermüdenden, monotonen Tätigkeiten wesentlich entlastet werden.
  • Das Projekt befand sich zum damaligen Zeitpunkt in der ersten praktischen Umsetzungsphase an mehreren Arbeitsplätzen.
  • In der zweiten Ausbaustufe wurde eine weitere, größere Charge von Cobots beschafft. Diese wurden in unterschiedlichen Werken der Gruppe an den geeigneten Anwendungen und Arbeitsplätzen zum Einsatz gebracht.